Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Längerfristige Lösung für die Migrationskrise, die hier in Europa und der ganzen Welt große Herausforderungen und Krisen verursacht.

<<< Show Posts >>>

Wichtiger rechtlicher Hinweis:


Hits: 1

Der Seitenbetreiber übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Angaben auf dieser Webseite. Die Angaben sind Informationen allgemeiner Art, die nicht auf die Bedürfnisse bestimmter Personen oder Einrichtungen abgestimmt sind. Die Informationen sind nicht notwendigerweise umfassend, komplett, genau oder aktuell.

Der Seitenbetreiber hat die mit seiner Website verlinkten Sites nicht überprüft und ist nicht verantwortlich für den Inhalt dieser Off-Site-Seiten oder anderer Websites, die mit der seiner Website verlinkt sind. Das Herstellen von Verbindungen zu Off-Site-Seiten oder anderen Websites erfolgt auf eigenes Risiko.

Der Seitenbetreiber übernimmt keinerlei Verantwortung oder Haftung für die Angaben auf dieser Webseite. Die Angaben sind Informationen allgemeiner Art, die nicht auf die Bedürfnisse bestimmter Personen oder Einrichtungen abgestimmt sind. Die Informationen sind nicht notwendigerweise umfassend, komplett, genau oder aktuell.

Der Seitenbetreiber hat die mit seiner Website verlinkten Sites nicht überprüft und ist nicht verantwortlich für den Inhalt dieser Off-Site-Seiten oder anderer Websites, die mit der seiner Website verlinkt sind. Das Herstellen von Verbindungen zu Off-Site-Seiten oder anderen Websites erfolgt auf eigenes Risiko.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
  •  
    19
    Shares
  • 19
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Im Memory Of Black Inventors and Scientists


Hits: 3

14 Black Inventors You Probably Didn’t Know About, That Inspired Me!

Philip Emeagwali 

 

Philip Emeagwali is a Nigerian computer scientist. He has been living in the United States for many years.[1] He won the 1989 Gordon Bell Prize ($1,000) for price-performance in high-performance computing applications, in an oil reservoir modeling calculation using a novel mathematical formulation and implementation.

Due to cost, Philip Emeagwali was forced to drop out of school at age 14. But this didn’t stop him from becoming one of the greatest computer pioneers of our time. In fact, he’s often called “The Bill Gates of Africa.”

As an adult, Emeagwali began studying nature, specifically bees. The construction of the honeycombed inspired him to rethink computer processing. In 1989, he put this idea to work, using 65,000 processes to invent the world’s first super computer — able to perform 3.1 billion calculations per second.

Dr. Shirley Jackson

Dr. Shirley Jackson is an American physicist who received her Ph.D. from the Massachusetts Institute of Technology in 1973. She was the first African-American woman to earn a doctorate in nuclear physics at MIT. In addition to her lengthy list of academic achievements, she also has an impressive number of inventions under her belt.

Her experiments with theoretical physics paved the way for numerous developments in the telecommunication space including the touch-tone telephone, the portable fax, caller ID, call waiting, and the fiber-optic cable.

Today, Dr. Shirley Jackson is the 18th president of Rensselaer Polytechnic Institute in Troy, New York.

Lewis Latimer

Inventor and engineer Lewis Latimer was born in Chelsea, Massachusetts, on September 4, 1848. He collaborated with science greats Hiram Maxim and Thomas Edison.

One of Latimer’s greatest inventions was the carbon filament, a vital component of the light bulb. His inventions didn’t stop there, working with Alexander Graham Bell, Latimer helped draft the patent for Bell’s design of the telephone. This genius also designed an improved railroad car bathroom and an early air conditioning unit. So the next time you’re escaping a hot day inside your cool house, don’t forget to thank Lewis Latimer.

Marie Van Brittan Brown

Did you know that the first home security system was invented by a Black nurse? Meet Marie Van Brittan Brown. Although she was a full-time nurse, she recognized the security threats to her home and devised a system that would alert her of strangers at her door and contact relevant authorities as quickly as possible.

Her original invention consisted of peepholes, a camera, monitors, and a two-way microphone. The finishing touch was an alarm button that, when pressed, would immediately contact the police. Her patent laid the groundwork for the modern closed-circuit television system that is widely used for surveillance, home security systems, push-button alarm triggers, crime prevention, and traffic monitoring.

Otis Boykin

Otis Boykin’s most notable contribution to science was likely the circuit improvements he made to pacemakers after losing his mother to heart failure — a contribution that has saved countless lives since. But this single improvement was among a long list of achievements.

Boykin had 26 patents in his name and is famed for the development of IBM computers, burglar-proof cash register, chemical air filters, and an electronic resistor used in controlled missiles and other devices.

Lonnie G. Johnson

Did you ever enjoy water gun fights as a kid? Well, meet Lonnie Johnson, the man that gave us the most famous water gun — the Super Soaker. Lonnie wasn’t a toymaker, he was actually an Aerospace Engineer for NASA with a resume boasting a stint with the US Air Force, work on the Galileo Jupiter probe and Mars Observer project, and more than 40 patents.

Yes, he is also working on the Johnson Thermoelectric Energy Converter (JTEC) which converts heat directly into electricity — but it’s the squirt gun he created that has given us all the most joy.

Charles Drew

Every two seconds someone in the U.S. needs blood. Thanks to Charles Drew, that blood is available. Drew was a physician, surgeon, and medical researcher who worked with a team at Red Cross on groundbreaking discoveries around blood transfusions. In World War II, he played a major role in developing the first large-scale blood banks and blood plasma programs.

He also invented the, and get ready because this name is pretty charming — bloodmobiles. These are the refrigerated trucks that, to this day, safely transport stored blood to the location where it is needed most.

Drew was one of the most prominent doctors working in his field, and one of the only African-Americans, during a time when blood donation was still separated along lines of race. Drew eventually resigned from his position with the American Red Cross over their insistence on adhering to this policy. It was 1950 before the Red Cross finally recognized all blood as being equal.

Marian R. Croak

In 2013, Marian Croak was inducted into Women in Technology International’s hall of fame, a move that recognizes her remarkable achievements in tech. Croak holds over 135 patents, primarily in voice-over Internet protocol (VoIP), some in other areas. She has another 100 patents currently under review.

Today, Marian is an SVP at AT&T, serves as a mentor for women in AT&T labs, and sits on the board for the Holocaust, Genocide and Human Rights Education Center.

Lisa Gelobter

If you ever enjoyed an animated Gif on the web, like this one amazing clip of a kitten being scared by an iguana, then you have Lisa Gelobter to thank.

Gelobter was integrally involved with the advent of Shockwave, a technology that formed the beginning of web animation. She also played a major role in the emergency of online video, later serving on the senior management team at Hulu.

Previously, Lisa was the Interim Head of Digital for BET Networks and ran Technology, Product and Business Operations. Today, you can catch Lisa at the White House, in the United States Digital Service. She is currently serving as the Chief Digital Service Officer with the US Department of Education.

Jesse Ernest Wilkins, Jr. 

Jesse Ernest Wilkins, Jr. is one of America’s most important contemporary mathematicians. At 13, he became the University of Chicago’s youngest student. Wilkins continued his studies there, earning bachelor, master, and eventually earning his doctorate degree in mathematics at the age of 19.

He’s published papers in mathematics, optics, and nuclear engineering. As a mathematician for the American Optical Company in Buffalo, N.Y., he perfected lens design for microscopes and ophthalmologic uses. His greatest contribution to scholarship was the development of mathematical models to explain gamma radiation and his work on developing a shielding against gamma radiation.

His other claim to fame came from working on the Manhattan Project. At the Manhattan Project, Wilkins worked with future Nobel laureate Eugene Wigner and made significant contributions to nuclear-reactor physics, now known as the Wilkins effect and the Wigner-Wilkins spectrum.

Elijah McCoy   

Often regarded as one of the most famous black inventors ever, McCoy was credited for 50 inventions over the span of his career. In an effort to improve efficiency and eliminate the frequent stopping necessary for lubrication of trains, McCoy devised a method of automating the task. In 1872 he developed a “lubricating cup” that could automatically drip oil when and where needed — vital in avoiding sticking to the track. The lubricating cup met with enormous success and orders for it came in from railroad companies all over the country. It was so popular that when other inventors attempted to steal his idea and sell their own versions of the device, companies were not fooled. They insisted on the authentic device, calling it “the Real McCoy.”

Garrett Morgan

Those who survived either of the World Wars thanks to a gas mask have Garrett Morgan to thank. Morgan first created the “safety hood” to help firefighters navigate smokey buildings, later modifying it to carry its own air supply— making it the world’s first effective gas masks.

He also had the good sense to add a third position to the traffic signal — yes, there was a time when traffic signals just said indicated “stop” or “go” — an addition that further reduced automobile accidents.

Mary and Mildred Davidson

Mary and her sister Mildred patented many practical inventions. They didn’t have technical education, but they were both exceptional at spotting ways to make peoples’ lives better. Together, they invented the sanitary belt. Later, Mary invented the moisture-resistant pocket for the belt. While disabled from multiple sclerosis, Mary went on to invent the walker and the toilet-tissue holder.

BLACK INVENTORS AND PIONEERS OF SCIENCE

Scientists, engineers, and inventors find the solutions to the world’s problems.

Learn about the accomplishments of six African-American scientists and inventors.

George Washington Carver

Born: January 1864
Died: January 5, 1943
Occupation: Agricultural Chemist, Agriculturalist, Scientist, Educator

George Washington Carver was an agricultural chemist who gained acclaim for his discovery of alternative farming methods. Carver is best known for his discovery of uses for the peanut. Among the products Carver developed from peanuts were soap, face powder, mayonnaise, shampoo, metal polish, and adhesives—but he did not invent peanut butter.

Mark E. Dean
Born: March 2, 1957
Occupation: Computer Engineer

Mark E. Dean is one of the top engineering minds at the International Business Machines (IBM) Corporation. He made his first mark in the industry in the early 1980s, when he and a colleague developed a system that allowed computers to communicate with printers and other devices. Every time you print something, you can thank Dean. In all, Dean holds 20 patents, and was honored as one of the “50 Most Important African Americans in Technology” by the California African-American Museum in 2000. Dean feels the need to increase awareness of the contributions of African American engineers to the African American community and the engineering industry in general.

Mae C. Jemison
Born: October 17, 1956
Occupation: Astronaut

Before her 30th birthday, Mae C. Jemison had received two undergraduate degrees and a medical degree, served two years as a Peace Corps medical officer in West Africa, and was selected to join the National Aeronautics and Space Administration’s astronaut training program. Her eight-day space flight aboard the space shuttle Endeavour in 1992 established Jemison as the United States’ first female African American space traveler.

MARTIN LUTHER KING, JR.

LEARN ABOUT THE LIFE AND WORK OF THIS CELEBRATED CIVIL RIGHTS LEADER.

Percy L. Julian
Born: April 11, 1899
Died: April 19, 1975
Occupation: Chemist

Percy L. Julian is known as the “soybean chemist,” for his extraordinary success in developing innovative drugs and industrial chemicals from natural soya products. The firefighting solution he devised, known as “bean soup,” helped save the lives of thousands of sailors and naval airmen during World War II. His discoveries earned him more than 130 chemical patents and many professional awards.

His spirit lives on in dozens of lifesaving discoveries, as well as in the halls of Percy L. Julian Junior High School in Oak Park, Illinois. Julian was quoted as saying, “I have had one goal in my life, that of playing some role in making life a little easier for the persons who come after me.”

 Dorothy Johnson Vaughan
Born:
 September 20, 1910
Died: November 10, 2008
Occupation: NASA Mathematician

Known as a “human computer,” Dorothy Johnson Vaughan was part of a team that did mathematical calculations to help launch satellites—and later humans—into space.

 

The group used math to help engineers figure out how wind and gravity affects aircrafts.

 

When she was first hired to work on the space program, Vaughan’s department was segregated, or separated, by race. She and the other African-American women in her unit used separate dining areas and bathrooms. Six years after she was hired, Vaughan became the manager of her division and its first black supervisor.

 

A decade later, the agency desegregated and she joined the Analysis and Computation division, where she learned computer programming and worked on the program that launched John Glenn and other astronauts into space for the first time.

The accomplishments of Vaughan and other women African-American mathematicians was the focus of the book and movie Hidden Figures.

 

Madame C. J. Walker
Born: December 23, 1867
Died: May 25, 1919
Occupation: Inventor/Businesswoman

Sarah Breedlove Walker was an inventor and businesswoman, and became one of the largest employers of African-American women of her time.

 

Often know as Madame C.J. Walker, she manufactured beauty products for other African-American women using formulas she developed after working for a pharmacist who taught her chemistry. Her popular hair-softening cream and shampoo helped heal dry skin and other itchy annoyances that were common in the early 1900s because indoor plumbing wasn’t widely available.

 

Walker’s company hired and trained thousands of black women to sell her hair-care products in shops, by mail, and door-to-door. This helped many become more independent during a time when job opportunities for women were limited.

WATCH YOUTUBE VIDEOS!

THIS PLAYLIST IS ALL ABOUT COOL INVENTIONS.

HISTORY AND CULTURE

DR. MARTIN LUTHER KING, JR. REMEMBERED – EP. 6

MORE

AMELIA EARHART

MEET THE FAMOUS FEMALE FLIER.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Partnern


Hits: 5



Ländern

    

      

 

Firmen und Institutionen 

                                                                                                             

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Tag der offenen Türe im Bundeasylzentrum vom Boudry


Hits: 2


Umsetzung der Asylgesetzrevision (AsylG) – Beschleunigung der Asylverfahren

Tag der offenen Türe im Bundesasylzentrum von Boudry (NE) am Samstag, 1. September 2018. Bundesrätin Simonetta Sommaruga tauscht sich mit der Bevölkerung und Asylbewerbern aus. Die neuen, beschleunigten Asylverfahren, die in Boudry erfolgreich getestet wurden, werden ab dem 1. März 2019 landesweit angewendet. Dadurch erfahren die Asylbewerber rascher, ob sie in der Schweiz bleiben können oder das Land verlassen müssen. Die Beschleunigung der Asylverfahren war in der Abstimmung im Jahr 2016 mit einer Zweidrittelmehrheit angenommen worden.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Bildung


Hits: 3

Humanitäre Hilfe: Leben retten und Leiden lindern.

Gambia, Kleines Land mit großen Herausforderungen

Einer der dringendsten Bedürfnisse in Gamba ist Bildung

Ohne Bildung keine Freiheit – diese Weisheit hat sich spätestens seit der Aufklärung durchgesetzt. Heute wie damals gilt: Ohne Bildung können Menschen ihre Potenziale nicht entfalten. Der Mangel an grundlegenden Fähigkeiten wie Lesen, Schreiben und Rechnen macht es unmöglich, ein selbst bestimmtes Leben zu führen oder sich aktiv an gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen. Die persönlichen Freiheiten eines Menschen werden dadurch entscheidend eingeschränkt. Bildung ist daher nicht nur Voraussetzung für das Erlernen eines Berufs, sondern ein grundlegendes Menschenrecht.

Darüber hinaus trägt Bildung entscheidend zur Armutsminderung und ist – sowohl auf der individuellen als auch auf der gesellschaftlichen Ebene – ein zentrales Element für Entwicklung. Bildung ist nicht nur die Voraussetzung für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum, sondern sie fördert auch in besonderem Maße die Partizipation am politischen Geschehen. Zudem zeigt Bildung Jugendlichen Perspektiven für ihren weiteren Lebensweg auf und ist damit ein Schlüssel bei der Bekämpfung von Jugendgewalt.

Aufgrund ihrer immensen Bedeutung für die Perspektiven von Kindern und Jugendlichen einerseits und ihrem Stellenwert für die Entwicklung einer Gesellschaft andererseits, setzt sich Weitblick sowohl im Ausland als auch in Deutschland für gerechtere Bildungschancen ein. Dabei sind wir uns durchaus bewusst, dass wir allein nicht alle Probleme im Bildungsbereich lösen können. Wir hoffen jedoch, durch unsere Arbeit einen kleinen Teil dazu beitragen zu können, dass in Zukunft die Ungleichverteilung der Bildungschancen kleiner ist als es heute der Fall ist.

UNTERWEGS IN GAMBIA: BILDUNG MACHT STARK FÜR’S LEBEN

25. Mai 2016 von Lars Flottmann

Mit einer Bildungsoffensive verbessert UNICEF den Zugang und besonders die Qualität der Bildung in ganz Gambia.

Während meiner Reise erlebe ich, welchen Wert Bildung für die Menschen in einem armen Land wie Gambia hat. Wer rechnen, lesen und schreiben kann, der kann auch seine Stimme erheben und sich im Alltag behaupten. Die Schüler, die ich an den von UNICEF unterstützten Schulen kennenlerne, zeigen ihre Begeisterung für Schule offen und sie haben Träume für ihre Zukunft.

Lars Flottmann mit Schülern der Old Jeshwang Grundschule .

Lars Flottmann mit Schülern der Old Jeshwang Grundschule

Gambia – Kleines Land mit großen HerausforderungenGemeinsam mit meiner Kollegin Karina Hövener mache ich mich Anfang Februar auf die Reise nach Gambia, das kleinste Land auf dem afrikanischen Festland. Mit uns reisen UNICEF-Unterstützer aus Deutschland, die mit ihren Spenden unter anderem UNCIEF-Bildungsprojekte in Gambia ermöglicht haben. Drei Schulen besuchen wir während unserer Reise. Wir erleben dort Schulleiter, Lehrer sowie Mütter, die sich gemeinsam für die Kinder an ihren Schulen engagieren – und eine Bildungsoffensive von UNICEF, die Früchte trägt.Gambia liegt in Westafrika und gehört zu den zwanzig ärmsten Ländern der Welt. Viele junge Menschen verlassen das Land, in der Hoffnung woanders eine bessere Perspektive zu finden. Frauen und Mädchen haben es besonders schwer. Sie werden traditionell früh aus der Schule genommen und verheiratet, ziehen die Kinder groß und müssen sehr hart für den Lebensunterhalt ihrer Familien arbeiten. Bildung ist ein wichtiger Schlüssel für mehr Selbstbestimmung und Selbstbewusstsein in ihrem Leben.

Gambia: Die Schüler freuen sich über ihre neuen Klassenräume

Im ländlichen Kerr Jarga freuen sich die Schüler der Grundschule über ihre neuen Klassenräume.

Die UNICEF Offensive für bessere Bildung

Generell ist das Bildungsniveau in Gambia sehr niedrig. Nur rund die Hälfte der Erwachsenen können Lesen und Schreiben, viele Mädchen dürfen die Schule nicht beenden. Im Bildungsbereich muss sich in Gambia also noch viel bewegen.

Die Grundschulen die wir besuchen sind Teil einer landesweiten Bildungsoffensive von UNICEF, die den Zugang und besonders die Qualität der Schulbildung langfristig verbessern möchte. Das Programm heißt „PIQSS“ und steht für „Programme for Improved Quality Standards in Schools“. Mit der Initiative für bessere Bildung in Gambia will UNICEF drei wichtige Ziele erreichen:

  • Verbesserung der Schulumgebung (Klassenräume, Möbel, Toiletten, Trinkwasser) und des Schulmanagements
  • Verbesserung der Lehr- und Lernqualität, durch Lehrerfortbildungen und anschaulichere Lernunterlagen
  • Verbesserung des Wohlbefindens der Schüler in Bezug auf Ernährungs- und medizinische Versorgungssituationen als auch durch Gewaltprävention.
Gambia: Kinder machen ersten Kontakt mit der Schule

Schon die Kleinsten im Alter von 3-6 Jahren werden an die Schule herangeführt.

Ein wesentlicher Aspekt, um eine gute Lernumgebung für Kinder zu schaffen, ist die Beteiligung der Dorfgemeinschaften. Außerdem werden Mutterclubs und School Management Comittees gegründet, die sich aus Lehrern, Eltern, Schülern und Dorfältesten zusammensetzen.

Ein wichtiger Schwerpunkt des Programms ist zudem die frühkindliche Bildung. Diese Vorschulangebote richten sich an Kleinkinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Kleinkindern mit frühkindlicher Bildungsunterstützung fällt der Einstieg in die Grundschule nachweislich leichter. Gemeinsam mit der Regierung gliedert UNICEF Vorschulklassen an die Grundschulen an. Die Einschulungsraten für die Grundschulen, gerade in ländlichen Gebieten, entwickeln sich dementsprechend positiv.

Neue Klassenräume und Sanitäranlagen für die Grundschule in Kurawo

In der ländlich gelegenen Upper River Region besuchen wir die Dorfgrundschule in Kurawo. Dank Spenden aus Deutschland ist hier ein neues Schulgebäude und Sanitäranlagen entstanden. Der Schulleiter – Herr Danbale – erzählt uns, dass an seiner Schule 190 Kinder bis zur sechsten Klasse unterrichtet werden. Neben den drei neuen Klassenräumen wird noch in fünf weiteren Räumen unterrichtet.

An dieser Schule gibt es auch Vorschulklasse, die extrem gut besucht ist. 79 Kinder, davon 35 Jungen und 44 Mädchen, werden hier spielerisch an den Schulalltag herangeführt. Wie werden die Kinder hier unterrichtet? Wir dürfen an einer kleinen Unterrichtsstunde teilnehmen. Naturwissenschaften stehen auf dem Plan. Sehr anschaulich erklärt der Lehrer seinen Schülern welche Materialien magnetisch sind. Die Schüler dürfen selbst ausprobieren und halten verschiedene Materialen aneinander. Ein schönes Beispiel für interaktiven Unterricht, bei dem die Schülerinnen und Schüler mit einbezogen werden.

Mütter engagieren sich für ein besseres Leben ihrer Kinder

Wir interessieren uns besonders für den Mütterclub an der Kurawo Grundschule, der bereits seit sieben Jahren besteht. Durch den Mütterclub wird gewährleistet, dass die Interessen und Sorgen der Kinder an der Schule gehört werden. Die Mütter erzählen uns, dass sie einen kleinen Schulgarten angelegt haben, in dem sie Gemüse anpflanzen und anschließend auf dem Markt verkaufen. Damit unterstützen sie die Schulkantine oder kaufen Materialien für den Unterricht. Die Mütter erzählen uns, dass sie sich so sehr engagieren, weil sie damit in die Bildung ihrer Kinder investieren. Sie wünschen sich, dass ihre Kinder einmal ein besseres Leben führen können, als es ihnen möglich ist.

Kleine Hygiene-Botschafter

Elf Schüler spielen ein Theaterstück für uns. Die Szene spielt im Hygieneunterricht ihrer Schule. Hier lernen sie wie wichtig es ist, sich vor dem Essen die Hände zu waschen, das sie traditionell mit den Händen zu sich nehmen. Zuhause möchten die Kinder dem störrischen Familienvater diese guten Verhaltensweisen beibringen. Doch auch nach der Standpauke durch Kinder und seine Ehefrau bleibt der Herr des Hauses unbelehrbar. Eine scheinbar gut bekannte Alltagssituation, über die viele Kinder und Mütter herzlich lachen können. Der unbelehrbare Vater wird schließlich krank und besucht einen Heiler.

Gambia: Durch das Theater lernen die Schüler viel über Hygiene

Es ist schön zu sehen, dass Kinder einfache und wichtige Botschaften für ihre Gesundheit in ihre Familien tragen und so Veränderung herbeiführen können. Hygienethemen werden auch im Unterricht behandelt und die Kinder werden darin bestärkt als kleine Hygiene-Botschafter in ihre Familien zu gehen.

Bildung verändert den Alltag der Menschen in Gambia

Wie stark Bildung das Leben der Menschen beeinflussen kann, erleben wir in dem kleinen Dorf Sotuma Sambokai. Es liegt in der Upper River Region, oberhalb des Gambia Flusses. Hier lernen wir die Arbeit von Tostan kennen, einer langjährige Partnerorganisation von UNICEF. Tostan ist schwerpunktmäßig in Westafrika tätig, bietet Bildungskurse für Erwachsene an und setzt sich in Dorfgemeinschaften für Verhaltensänderungen hinsichtlich schädlicher Traditionen, wie zum Beispiel der Verheiratung minderjähriger Mädchen, ein.

Besonders in ländlichen Regionen, in denen das Bildungsniveau und die soziale Entwicklung unterdurchschnittlich niedrig sind, sind gefährliche Tradition für Kinder sehr stark verbreitet. Die Upper River Region gehört zu so einer Region. Deshalb konzentrieren sich UNICEF und Tostan in Gambia auf diese Region. Hier lassen die die größten Veränderungen bewirken.

Veränderung beginnt in den Köpfen der Menschen

In 145 Dorfgemeinden sind UNICEF und Tostan bereits mit dem sogenannten „Community Empowerment Programme“ (CEP) aktiv. Das Programm besteht im Wesentlichen aus einem Bildungskurs für Erwachsene. Hier lernen viele Frauen zum ersten Mal in ihrem Leben, ihren eigenen Namen zu schreiben.

Gambia: Zum Unterricht versammeln sich bis zu 50 Frauen

In den regelmäßigen Zusammenkünften wird auch über die Verheiratung von Minderjährigen, Gesundheit und Hygiene sowie die Grundrechte gesprochen. Welchen Unterschied die Treffen im Leben der jungen und älteren Frauen machen, erzählen uns einige der heute rund 50 anwesenden Frauen und (wenige) Männer.

Wir lernen Ummu Jawo kennen. Sie ist ungefähr Ende dreißig und berichtet uns, wie kleine Lernerfolge ihr tägliches Leben verändert haben. Stolz geht sie zur Tafel und löst konzentriert eine Rechenaufgabe: 3 Äpfel in einem Korb und 2 Äpfel in einem anderen Korb, ergeben insgesamt 5 Äpfel.Von den anderen Frauen erntet sie dafür großen Applaus.

Ummu schreibt im Unterricht ihren Namen auf eine Tafel.

Anschließend erzählt sie uns folgendes: „Seit ich im Unterricht Schreiben und Rechnen gelernt habe, hat sich mein Leben verändert. Ich kann nicht nur auf dem Markt die Preise besser vergleichen, sondern ich bin auch in der Lage ein Handy zu bedienen. Das war mir vorher nicht möglich. Nun kann ich im Notfall im Krankenhaus anrufen oder einen Verwandten benachrichtigen. Ich kann meine Handy-Nummer und meinen Namen aufschreiben und lesen und darauf achten, dass beim Arzt auch wirklich meine Krankenakte auf dem Tisch liegt.“

Ummu steht stellvertretend für viele Frauen in Gambia

Ummus Worte berühren mich sehr, denn sie stehen stellvertretend für viele Frauen in Gambia und weltweit. Seit Tostan regelmäßig vor Ort ist und die Frauen ermutigt, aufklärt und fortbildet, hat sich in Ummus Dorf schon vieles verändert. Zum Beispiel besuchen mehr Kinder die Schule oder Müll wird nicht mehr in die Landschaft geworfen.

Bildung ist eine Investition in das Leben.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schweiz


Hits: 0

Umsetzung der Asylgesetzrevision (AsylG) – Beschleunigung der Asylverfahren

Tag der offenen Türe im Bundesasylzentrum von Boudry (NE) am Samstag, 1. September 2018. Bundesrätin Simonetta Sommaruga tauscht sich mit der Bevölkerung und Asylbewerbern aus. Die neuen, beschleunigten Asylverfahren, die in Boudry erfolgreich getestet wurden, werden ab dem 1. März 2019 landesweit angewendet. Dadurch erfahren die Asylbewerber rascher, ob sie in der Schweiz bleiben können oder das Land verlassen müssen. Die Beschleunigung der Asylverfahren war in der Abstimmung im Jahr 2016 mit einer Zweidrittelmehrheit angenommen worden.

Angela Merkel reist durch Afrika. Fernab von Chemnitz treibt die Kanzlerin den Kampf gegen Fluchtursachen voran. Doch ihr drei Jahre alter Satz „Wir schaffen das“ holt sie dabei immer wieder ein.

 

Sommaruga präsentiert Integrations-Masterplan

Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene sollen rascher in den Arbeitsmarkt integriert werden. Bund und Kantone bezahlen dafür 132 Millionen Franken zusätzlich.

Die Kantone kritisieren seit längerem, die Bundesgelder reichten nicht aus. Nun haben sich Bund und Kantone geeinigt. Gemeinsam mit Kantonsvertretern hat Justizministerin Simonetta Sommaruga am Montag eine Integrationsagenda vorgestellt.

Heute zahlt der Bund den Kantonen für jede Person mit Bleiberecht eine einmalige Integrationspauschale von 6000 Franken. Neu sind es 18’000 Franken. Das hat der Bundesrat beschlossen. Die Erhöhung führt beim Bund kurzfristig zu jährlichen Mehrausgaben von 132 Millionen Franken.

Längerfristig rechnen Bund und Kantone aber mit Einsparungen, weil Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene rascher in der Berufswelt Fuss fassen. Berechnungen zeigten, dass die öffentliche Hand pro eingesetzten Franken auf lange Sicht bis zu vier Franken einspare, schreibt der Bundesrat.

Entlastet werden soll vor allem die Sozialhilfe. Für diese sind grundsätzlich die Kantone zuständig. Der Bund vergütet ihnen aber im Asylbereich die Kosten – für vorläufig Aufgenommene während höchstens sieben Jahren und für Flüchtlinge während höchstens fünf Jahren.

Entlastung der Sozialhilfe

Durch die Erhöhung der Integrationspauschale sollen nicht nur die Kantone und Gemeinden, sondern auch der Bund weniger für Sozialhilfe zahlen müssen. Es sei davon auszugehen, dass die Erhöhung der Integrationspauschale durch den Bund um 12’000 Franken zur Folge habe, dass beim Bund die Sozialhilfesubventionen um rund 6000 Franken pauschal gemindert würden, heisst es im Bericht der Koordinationsgruppe von Bund und Kantonen.

Die Berechnungen beruhen auf der Annahme, dass die Integration in den meisten Fällen gelingt: Bund und Kantone gehen davon aus, dass rund 70 Prozent aller Flüchtlinge und vorläufig aufgenommenen Personen im erwerbsfähigen Alter das Potenzial haben, sich nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren und längerfristig für sich und ihre Familien aufzukommen.

Rasch die Sprache lernen

Heute gibt es grosse Unterschiede zwischen den Kantonen. Die Integrationsagenda legt verbindliche Ziele fest, die durch einen für alle Kantone geltenden Integrationsprozess erreicht werden sollen. Dazu gehört, dass Personen mit Bleiberecht nach drei Jahren Grundkenntnisse einer Landessprache haben.

Der Integrationsprozess soll bereits kurz nach der Einreise einsetzen. Bei allen Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen im erwerbsfähigen Alter wird künftig das Potenzial abgeklärt. Eine Fachperson soll sie während des ganzen Integrationsprozesses begleiten und beraten.

Unbegleitete Minderjährige

Bund und Kantone haben sich auch auf ein System zur Abgeltung der Kosten für unbegleitete Minderjährige geeinigt. Sie kamen zum Schluss, dass die Kosten für Betreuung und Sozialhilfe pro minderjährige Person und Tag 100 Franken betragen. Davon übernimmt der Bund künftig 86 Franken.

Der Bundesrat beschloss, die Subventionen für die Kantone entsprechend zu erhöhen. Für das Jahr 2018 betragen die Zusatzkosten rund 30 Millionen Franken. Eine angemessene Unterbringung und Betreuung der unbegleiteten Minderjährigen sei eine wichtige Voraussetzung für deren Integration, hält der Bundesrat fest.

In einem nächsten Schritt wollen Bund und Kantone die Finanzierung der Unterbringung, Betreuung und Integration im Flüchtlings- und Asylbereich insgesamt überprüfen. Das soll in den nächsten zwei Jahren geschehen. Das Ziel ist es, das Finanzierungssystem zu vereinfachen, Bund und Kantone administrativ zu entlasten und verstärkt Integrationsanreize zu setzen.


Sommaruga präsentiert Integrations-Masterplan

Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene sollen rascher in den Arbeitsmarkt integriert werden. Bund und Kantone bezahlen dafür 132 Millionen Franken zusätzlich.

Die Kantone kritisieren seit längerem, die Bundesgelder reichten nicht aus. Nun haben sich Bund und Kantone geeinigt. Gemeinsam mit Kantonsvertretern hat Justizministerin Simonetta Sommaruga am Montag eine Integrationsagenda vorgestellt.

Heute zahlt der Bund den Kantonen für jede Person mit Bleiberecht eine einmalige Integrationspauschale von 6000 Franken. Neu sind es 18’000 Franken. Das hat der Bundesrat beschlossen. Die Erhöhung führt beim Bund kurzfristig zu jährlichen Mehrausgaben von 132 Millionen Franken.

Langfristig Einsparungen

Längerfristig rechnen Bund und Kantone aber mit Einsparungen, weil Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene rascher in der Berufswelt Fuss fassen. Berechnungen zeigten, dass die öffentliche Hand pro eingesetzten Franken auf lange Sicht bis zu vier Franken einspare, schreibt der Bundesrat.

Entlastet werden soll vor allem die Sozialhilfe. Für diese sind grundsätzlich die Kantone zuständig. Der Bund vergütet ihnen aber im Asylbereich die Kosten – für vorläufig Aufgenommene während höchstens sieben Jahren und für Flüchtlinge während höchstens fünf Jahren.

Entlastung der Sozialhilfe

Durch die Erhöhung der Integrationspauschale sollen nicht nur die Kantone und Gemeinden, sondern auch der Bund weniger für Sozialhilfe zahlen müssen. Es sei davon auszugehen, dass die Erhöhung der Integrationspauschale durch den Bund um 12’000 Franken zur Folge habe, dass beim Bund die Sozialhilfesubventionen um rund 6000 Franken pauschal gemindert würden, heisst es im Bericht der Koordinationsgruppe von Bund und Kantonen.

Die Berechnungen beruhen auf der Annahme, dass die Integration in den meisten Fällen gelingt: Bund und Kantone gehen davon aus, dass rund 70 Prozent aller Flüchtlinge und vorläufig aufgenommenen Personen im erwerbsfähigen Alter das Potenzial haben, sich nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren und längerfristig für sich und ihre Familien aufzukommen.

Rasch die Sprache lernen

Heute gibt es grosse Unterschiede zwischen den Kantonen. Die Integrationsagenda legt verbindliche Ziele fest, die durch einen für alle Kantone geltenden Integrationsprozess erreicht werden sollen. Dazu gehört, dass Personen mit Bleiberecht nach drei Jahren Grundkenntnisse einer Landessprache haben.

Der Integrationsprozess soll bereits kurz nach der Einreise einsetzen. Bei allen Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen im erwerbsfähigen Alter wird künftig das Potenzial abgeklärt. Eine Fachperson soll sie während des ganzen Integrationsprozesses begleiten und beraten.

Unbegleitete Minderjährige

Bund und Kantone haben sich auch auf ein System zur Abgeltung der Kosten für unbegleitete Minderjährige geeinigt. Sie kamen zum Schluss, dass die Kosten für Betreuung und Sozialhilfe pro minderjährige Person und Tag 100 Franken betragen. Davon übernimmt der Bund künftig 86 Franken.

Der Bundesrat beschloss, die Subventionen für die Kantone entsprechend zu erhöhen. Für das Jahr 2018 betragen die Zusatzkosten rund 30 Millionen Franken. Eine angemessene Unterbringung und Betreuung der unbegleiteten Minderjährigen sei eine wichtige Voraussetzung für deren Integration, hält der Bundesrat fest.

In einem nächsten Schritt wollen Bund und Kantone die Finanzierung der Unterbringung, Betreuung und Integration im Flüchtlings- und Asylbereich insgesamt überprüfen. Das soll in den nächsten zwei Jahren geschehen. Das Ziel ist es, das Finanzierungssystem zu vereinfachen, Bund und Kantone administrativ zu entlasten und verstärkt Integrationsanreize zu setzen.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Merkels Mission in Afrika


Hits: 4

Aktualisiert am

Angela Merkel reist durch Afrika. Fernab von Chemnitz treibt die Kanzlerin den Kampf gegen Fluchtursachen voran. Doch ihr drei Jahre alter Satz „Wir schaffen das“ holt sie dabei immer wieder ein.

Angela Merkel reist durch Westafrika, nach Senegal, Ghana und Nigeria. Drei Tage lang dreht es sich um das Thema, das ihr politisches Schicksal bestimmen dürfte: Illegale Migration, Schleuserbanden – und wie kriegt die Bundesregierung den Migrationsdruck auf Deutschland und Europa in den Griff. Kann sie ihn überhaupt in den Griff bekommen?

Auch wenn sich die Kanzlerin im Ausland am liebsten gar nicht zu dem äußern möchte, was in Deutschland die Schlagzeilen bestimmt: Es geht auf dieser Reise natürlich auch um die Lage zuhause und um Chemnitz. Dass die aufgeladene Stimmung in manchen Teilen Deutschlands viel mit ihr zu tun hat, dürfte auch Merkel selbst nicht bestreiten. Die Kanzlerin und ihre Migrationspolitik polarisieren die Bundesrepublik und ganz Europa. Der Tag, an dem Merkel sagte, was viele ihr noch heute ankreiden und der wohl einen der wichtigsten Wendepunkte ihrer Kanzlerschaft darstellt, liegt genau drei Jahre zurück. „Wir schaffen das“, sagte sie am 31. August 2015 in ihrer jährlichen Sommerpressekonferenz in Berlin.

Merkel beschrieb die damals vermutete Ankunft von etwa 800.000 Flüchtlingen als „große nationale Aufgabe“. Im Zusammenhang lautete die Passage: „Deutschland ist ein starkes Land. Das Motiv, mit dem wir an diese Dinge herangehen, muss sein: Wir haben so vieles geschafft, wir schaffen das. Wir schaffen das, und wo uns etwas im Wege steht, muss es überwunden werden.“ Dieser Satz hat in den letzten drei Jahren an Bedeutung gewonnen. Noch heute findet Merkel das befremdlich. Sie ahnte wohl kaum, wie groß die Probleme wirklich werden.

Ein paar Tage nach dem 31. August 2015, in der Nacht vom 4. auf den 5. September, ließ Merkel dann einige hundert in Ungarn festsitzende Flüchtlinge ungehindert ins Land. Die Grenzen waren offen. Von den Gegnern der Kanzlerin wird diese Entscheidung als Initialzündung für den AfD-Aufstieg und die Einbußen der Union gesehen.

Keiner soll sagen, Merkel halte stur an ihrer Position fest

CSU-Chef Horst Seehofer dürfte ihren Entschluss von damals und den „Wir-schaffen-das“-Satz bis heute für falsch halten. Fast wäre am Streit über Merkels Migrationspolitik und ihr Beharren auf europäische Lösungen die jahrzehntealte Unionsehe zerbrochen und ihre vierte Regierung im Frühsommer nach wenigen Monaten gescheitert. Mühsam hat sich die Union zusammengerauft, aber die Verletzungen zwischen Merkel und Seehofer sind womöglich zu tief, als dass sie ganz wieder heilen könnten. Aus Merkels Mund ist heute der Satz „Wir schaffen das“ nicht mehr zu hören, höchstens in abgewandelter Form.

Ihr Thema von damals nimmt Merkel immer mal wieder auf, so wie in der ghanaischen Hauptstadt Accra. Eine prosperierende EU könne es nur geben, „wenn wir mit den Fragen der Migration und den Fragen der Partnerschaft mit Afrika klarkommen“, sagt Merkel. „Natürlich müssen wir das auch lösen oder schaffen.“ Da ist die Formulierung wieder: Wir müssen es schaffen.

Merkels Rezept gegen den Migrationsdruck ist schon lange der Kampf gegen Fluchtursachen in den Herkunftsländern der Migranten. Afrika als Europas Schicksalskontinent, wie sie es in Accra sagt. Wenn es nicht gelinge, die Fragen der Migration und der Partnerschaft mit Afrika zu lösen, „müssten wir mitteilen, dass wir auch den Zusammenhalt der Europäischen Union nicht gewährleisten können“, warnt Merkel. Auch deswegen hat sie sich auf die Werbetour durch Senegal, Ghana und Nigeria gemacht. Ob nach ihrem Besuch beispielsweise Rückführungen abgelehnter Asylbewerber aber tatsächlich einfacher und schneller mit den Herkunftsländern zu bewerkstelligen sind, bleibt abzuwarten.

Das Migrationsthema dürfte untrennbar mit Merkels Kanzlerschaft verbunden bleiben. So wie die europäische Einigung mit Helmut Kohl, die Hartz-IV-Reformen mit Merkels SPD-Vorgänger Gerhard Schröder oder der vom vorletzten SPD-Bundeskanzler Helmut Schmidt vorangetriebene Nato-Doppelbeschluss. Auch bei ihren Vorgängern gab es das: Polarisierende Themen, über die voller Emotion diskutiert wurde.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Zusammen Arbeit


Hits: 0

Schweiz afrika migranten Zusammenarbeit

Liste von Schwerpunktländern und -regionen, bzw. Haupteinsatzgebiete (PDF, Seite 1, 39.1 kB, Deutsch)

Textversion Videoclip

Migration hat verschiedene Gesichter. In den meisten Fällen tragen Migrantinnen und Migranten mit ihrer Arbeitskraft zur Förderung des Wohlstands sowohl in ihrem Wohnsitzland, als auch in ihrem Heimatland bei. Bei Konflikten und Naturkatastrophen gehören sie aber zu den verletzlichsten Opfern und brauchen besonderen Schutz.Deshalb engagiert sich die DEZA in verschiedenen Bereichen der Migration. Neben der Arbeit vor Ort beteiligt sie sich aktiv am politischen Dialog zu diesem Thema. Dabei konzentriert sie sich auf folgende sechs Themen.

Internationaler Migrationsdialog

Die DEZA sucht globale Lösungen und gestaltet den politischen Dialog über die Migration und Entwicklung auf internationaler Ebene mit.

Kampf gegen Menschenhandel

Die DEZA verbessert die Prävention von Menschenhandel, schützt die Opfer und unterstützt die betroffenen Länder in ihrem Kampf gegen dieses Phänomen.

Flüchtlinge und interne Vertriebene

Die DEZA setzt sich für den Schutz und die Grundbedürfnisse von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen ein.

Diaspora

Die DEZA schafft günstige Rahmenbedingungen, fördert den Austausch und führt innovative Projekte durch, damit die verschiedenen Migrantengemeinschaften einen Beitrag zur Entwicklung ihrer Herkunftsländer leisten können.

Arbeitsmigration

Die DEZA setzt sich dafür ein, dass die Migrantinnen und Migranten über ihre Rechte aufgeklärt werden und menschenwürdige Arbeitsbedingungen erhalten.

Migrationsaussenpolitik der Schweiz

Die DEZA nutzt ihre Erfahrung und Instrumente, um im Rahmen der interdepartementalen Zusammenarbeit einen Beitrag zur Erreichung der migrationspolitischen Interessen der Schweiz zu leisten.

 

Fachwebsite der DEZA zum Thema Migration

Fachinformationen (News, Dokumente, Instrumente, Methoden) zum Wissensaustausch und zur Zusammenarbeit mit Partner und Fachleuten

http://www.sdc-migration.ch

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Armut, Arbeitslosigkeit, Terrorismus, Bürgerkriege


Hits: 2

«Das Paradies liegt nicht mehr in Europa»

Armut, Arbeitslosigkeit, Terrorismus, Bürgerkriege oder Klimawandel liessen in den kommenden Jahren immer mehr Afrikaner nach Europa auswandern: Das ist die gängige These. Zweifellos erklären diese Faktoren die Migration in Afrika. Doch Entwicklungsökonom Robert Kappel bezweifelt, dass die Bereitschaft, aus Afrika abzuwandern, steigt. Denn die Entwicklungen auf dem grossen Kontinent wiesen in eine andere Richtung.

SRF News: Weshalb bezweifeln Sie, dass in den nächsten Jahren immer mehr Afrikaner nach Europa auswandern werden?

Robert Kappel: Das Hauptargument ist, dass die meisten Afrikaner, die aus ihrem Land fliehen oder migrieren, innerhalb Afrikas bleiben. Europa hat durch die Verlagerung der Grenzen auf den afrikanischen Kontinent die Tore mehr oder weniger zugemacht und es gelangen nur noch wenige Afrikaner nach Europa.

Wer nach Europa will oder auch flüchten muss, bekommt mit, dass Europa nicht willens ist, Afrikaner aufzunehmen.

Darauf reagiert man in Afrika. Wer vielleicht nach Europa will oder auch flüchten muss, bekommt mit, dass Europa nicht willens ist, Afrikaner aufzunehmen.

Robert Kappel

Robert Kappel

Der deutsche Entwicklungsökonom forscht zur Wirtschaftsentwicklung in Afrika. Bis 2011 war er Professor am Institut für Afrikanistik der Universität Leipzig und präsidierte das Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien, ein sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut in Hamburg.

Allein in Libyen warten aber Hunderttausende Migranten auf eine Überfahrt nach Europa.

Ja, aber 100’000 Menschen sind für einen so grossen Kontinent, auf dem 16,5 Millionen Migranten und Flüchtlinge unterwegs sind, relativ wenig. Zudem hat ihre Zahl abgenommen. Wenn Sie vor zwei Jahren gesagt hätten, die Zahl der Migranten werde weiter steigen – wo wollten die afrikanischen Flüchtlinge denn sonst hin – hätte ich Ihnen zugestimmt. Aber wir sind zwei Jahre weiter.

Es hat viele Massnahmen innerhalb Europas gegeben, die Grenzen zu schützen und schon in Libyen, Marokko und anderen Ländern dafür zu sorgen, dass möglichst wenige Afrikaner nach Europa kommen. Und das hat seine Auswirkungen. Wer in Afrika zu fliehen oder migrieren bereit ist, versucht jetzt, woanders hinzugehen.

Wenn das Einkommen steigt, steigt auch die Auswanderungsbereitschaft: Das besagt eine These der Migrationsforschung. Sie sind anderer Meinung. Weshalb?

Mittelschichten etwa sind innovativ. Sie wollen Neues lernen, haben Kontakte und Netzwerke. Sie sind bereit, wegzugehen und auch mal was Neues auszuprobieren, um später wieder nach Hause zurückzukehren.

Da sich die Verhältnisse in Europa so stark verändert haben, gehen Afrikaner lieber in Nachbarländer, wo sie schon Netzwerke haben.

Da sich die Verhältnisse in Europa so stark verändert haben, gehen sie lieber in Nachbarländer, wo sie schon Netzwerke haben, und versuchen, dort ein wenig dazu zu verdienen. Die meisten bleiben dann innerhalb der Region. Die Mittelschicht wandert also nicht einfach ab.

Sie sagen, Afrika warte nicht auf Europa. Was heisst das?

Europa ist für Flüchtlinge und Migranten kein offenes Land mehr. Durch die Politik der EU und einzelner Staaten liegt das Paradies nicht mehr in Europa. Das weiss man jetzt in Afrika. Und die Konsequenzen, die Menschen jetzt daraus ziehen, sind: Sie versuchen, woanders hinzukommen. Das niedrige Wachstum in Europa ist ja auch nicht gerade ein Paradies für Arbeitskräfte, die nicht so gut gebildet sind.

Durch die Politik der EU und einzelner Staaten liegt das Paradies nicht mehr in Europa. Das weiss man jetzt in Afrika.

Viele der Afrikaner, die weggehen wollen, haben nicht die Kompetenzen, die in Europa gebraucht werden. Das heisst, sie landen dann irgendwo auf den Plantagen in Andalusien, in anderen schlecht bezahlten Jobs oder bekommen überhaupt keine Arbeit und müssen wieder zurückkehren. Das hat in Afrika dazu geführt, dass man eher dort einen Job sucht, wo es auch Möglichkeiten gibt – etwa durch das Netzwerk einer Diaspora innerhalb Afrikas. Man geht also lieber dorthin, wo schon dieselbe ethnische Gruppe oder ein Teil der Familie ist. Diese Chance nutzt man.

Was machen asiatische Länder wie China besser in Afrika?

Inzwischen gibt es eine Million Migranten, die nach China, Indien und in die Golfstaaten auswandern. Dafür gibt es zwei Gründe. Einerseits hat China für afrikanische Händler, die Produkte in China aufkaufen wollen, und sogar für Arbeitskräfte nicht so hohe Hürden geschaffen wie Europa. Afrikaner können dort für ein paar Monate einen Job bekommen. Gleichzeitig nutzt China die Netzwerke mit afrikanischen Händlern und Arbeitskräften, um innerhalb Afrikas Verbindung zu schaffen.

Man geht lieber dorthin, wo schon dieselbe ethnische Gruppe oder ein Teil der Familie ist. Diese Chance nutzt man.

Andererseits bietet Europa High-Tech-Produkte an, die in Afrika nicht so stark nachgefragt werden wie chinesische Billigprodukte. Kühlschränke, Motorräder, Fahrräder, Textilien kann man in China billig kaufen, nach Afrika bringen und dort über die eigenen Netzwerke weiterverkaufen. Diese Möglichkeiten sind mit China eher gegeben als mit Europa. Von daher hat China hier die Chance, der eigenen Netzwerkbildung genutzt.

Was bedeutet der Strukturwandel in Afrika für Europa? Können wir uns jetzt zurücklehnen?

Nein, das heisst es natürlich nicht. Wenn sich die Unruhen weiter ausbreiten, Bürgerkriege, politische Krisen und Klimakatastrophen stattfinden, wird es wieder Wellen von Migration und Flucht geben, keine Frage. Aber die meisten dieser Krisenphänomene werden die Menschen innerhalb Afrikas zu lösen haben.

Das Gespräch führte Samuel Wyss.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Asylanträge in Europe


Hits: 1

„Wir tun alles, um ins Paradies zu kommen“, sagen werdende Mütter, junge Paare und Unverheiratete, die ihre Heimat Kamerun, Nigeria, den Senegal oder Ghana verlassen haben. In Marokko sind es etwa 50.000 und in Libyen über 400.000, die auf den Sprung übers Mittelmeer in ein besseres Leben warten.

Und es ihren Landsleuten nachmachen wollen. Laut Angaben von Eurostat, der Statistikagentur der EU, beantragten zwischen 2014 und 2017 beinahe eine Million Bewohner der Länder südlich der Sahara Asyl in Europa. In Berlin, Rom, Paris und London mag sich das Augenmerk der Öffentlichkeit derzeit auf muslimische Einwanderer richten. Jedoch stehen Afrikaner in den Migrationsstatistiken wieder an vorderster Stelle.

Quelle: Infografik WELT

Und das wird auch in den nächsten Jahren noch so bleiben, wie eine aktuelle Studie des renommierten amerikanischen PEW-Instituts zeigt. Sie hat in fünf der zehn subsaharischen Ländern nachgefragt, aus denen die meisten der afrikanischen Migranten in Europa stammen, dazu in Tansania. So leben jeweils zwischen 300.000 und 400.000 Menschen aus Nigeria und Südafrika, dazu 270.000 Menschen aus dem Senegal, 250.000 aus Ghana und 180.000 aus Kenia in Europa.

Zwei Drittel der Befragten zu Hause in Ghana (75 Prozent) und Nigeria (74 Prozent) sowie etwa die Hälfte von ihnen in Kenia, Tansania, dem Senegal und Südafrika wollen am liebsten auch auswandern. Bevorzugt in die USA oder nach Europa.

Quelle: Infografik WELT

Ein Teil der Befragten hat schon den Plan gefasst: Rund 40 Prozent im Senegal, in Ghana und Nigeria wollen in den nächsten fünf Jahren weg. In Südafrika und Kenia sind es um die 20 Prozent und im Fall von Tansania bislang nur acht Prozent, die ihr Glück schon bald im Ausland versuchen wollen.

Auf den ersten Blick mag das wenig signifikant klingen. Aber in den subsaharischen Ländern leben insgesamt 1,1 Milliarden Menschen. Nimmt man an, dass sich nur zehn Prozent zur Migration nach Europa entschließen, dann wären das immer noch 110 Millionen Menschen. Und die Bevölkerung wächst dort, bei Geburtsraten von bis zu sieben Kindern, rasend schnell. Bis 2050 soll sich die Rate in Afrika verdoppelt haben. „Nahezu der gesamte Wachstum wird in den 51 Staaten der Subsahara stattfinden“, heißt es vom amerikanischen Population Reference Bureau.

Mit wachsender Zahl der Menschen steigen auch Armut und Hunger. Denn die Landwirtschaft kann die Bewohner in einigen Ländern bereits jetzt nicht mehr ernähren. Das Angebot von neuen Arbeitsplätzen ist völlig unzureichend. Kein Wunder, dass der Traum vom europäischen Eldorado in Afrika nicht auszulöschen ist.

Quelle: Infografik Quelle: Infografik WELT

„Die demografische Entwicklung ist eine tickende Zeitbombe“, warnt Raul Mateus Paula, der EU-Botschafter in Niamey, der Hauptstadt Nigers. Sollte diese Entwicklung nicht gestoppt werden, könne es zu einer Katastrophe kommen“, analysiert der EU-Vertreter. Denn alle Versuche der Abschreckung haben nicht gezündet. „Wer in Europa keine Arbeit findet, ist einfach faul und will nicht arbeiten“, bekommt man von afrikanischen Migranten in Marokko und Libyen stets zu hören.

Die schlechten Lebensverhältnisse in Afrika sind zudem für Terrororganisationen ein willkommenes Phänomen. Islamistische Gruppen wie Boko Haram und al-Qaida finden immer neue Rekruten in Nord- und Westafrika und Möglichkeiten, sich auszubreiten, was Stabilität und Sicherheit in den Ländern weiter verschärft.

Der Terror, aber auch andere militärische und politische Konflikte haben dazu geführt, dass laut PEW-Studie zwischen 2010 und 2016 rund neun Millionen Afrikaner ihre Orte verlassen haben und innerhalb ihrer Länder auf der Flucht sind. In der gleichen Zeit sind 2,3 Millionen Afrikaner in Nachbarländer geflohen. Auch hier dürfte es eine hohe Rate an Migrationswilligen geben, die den Kontinent verlassen würden.

Exklusiv für Abonnenten
Ein gefährlich schneller Zuwachs: Im Niger wird es wohl nur 15 Jahre dauern, bis sich die 20 Millionen Einwohner auf 40 Millionen verdoppelt haben
Geburtenraten in Afrika
„Sie haben zwei oder drei Frauen und über zehn Kinder“

Die EU hat viel gegen die bedrohliche Entwicklung in Afrika getan. Weit über 600 Millionen Euro werden allein Niger bis 2020 zur Verfügung gestellt. Mit dem Geld sollen Schulsystem, Gesundheitswesen und Infrastruktur erneuert werden. Aber in erster Linie geht es um die Eindämmung der Migrationswege.

Brüssel unterstützt auch die Sicherheitskräfte Nigers, dem Nadelöhr für Migranten in der Sahelzone. Wer weiter ans Mittelmeer nach Libyen oder Marokko will, muss hier durch. Jahrelang konnten Schmuggler in Niger ungehindert Hunderttausende Auswanderer transportieren. Seit Sommer letzten Jahres ist das nun mithilfe der EU vorbei. Die Zahlen der Migranten, die von der libyschen Küste nach Italien übersetzen, sind drastisch gesunken.

Trotzdem ist alles nur ein Tropfen auf den heißen Stein, weiß auch EU-Botschafter Paula. Um wirklich langfristig etwas zu verändern, müssten allen verarmten Länder Afrikas Hilfe zukommen. Aber das kann dauern und hat aus verschiedensten Gründen, die oft mit der Politik in den Ländern selbst zu tun haben, bislang wenig an der Lage der Menschen dort geändert.

Merkel setzt in Flüchtlingspolitik auf Fortschritte in Afrika

Noch setzt die EU auf präventive Sicherheitsmaßnahmen, um den Zustrom zu verhindern. Dabei hat längst eine zweite Phase der Migration eingesetzt. Darauf verweist auch der neue PEW-Report. Viele der Befragten der Studie haben Freunde und Familie in Europa. Von denen werden sie zur Auswanderung motiviert und finanziell unterstützt. Nicht zu vergessen: 2017 lebten insgesamt 4,15 Millionen Migranten in Europa, wie PEW schreibt – 420.000 mehr als noch 2010.

Es geht heute also nicht mehr um die Perspektivlosigkeit in der Heimat allein, sondern um Freundschafts- und Verwandtschaftsbeziehungen in vielen Tausende von Kilometern entfernten Ländern. Mit dem Ausbau der Infrastruktur und der Schließung von Schmugglerrouten in afrikanischen Ländern kann man diese Art von Migrationswünschen nicht bekämpfen. Die EU mag Erfolge in Afrika erzielt haben, aber die Einwanderung aus den subsaharischen Ländern wird neue Wege finden. Denn es sind viel zu viele Menschen, die weg wollen und die man nicht einfach aufhalten kann.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Sicherheitskräftereformen


Hits: 0

Die Gambia Polizei & Sicherheitskräften brauchen dringen Reformen und Ausbildung

Jeder wird mir zustimmen, dass ohne Sicherheit in einem Land, eine Nation nie friedlich sein wird, und ohne Frieden kann es keine Freiheit geben, und wo es keine Freiheit gibt, wird eine Nation als scheiternd betrachtet und am endet wird Chaos und Gesetzlosigkeit in das Land.

Seit dem erneuten Regierungswechsel vor über eineinhalb Jahren hat die Kriminalitätsrate rapide zugenommen, einige Verbrechen sind sehr groß, eine Art, die das Land noch nie erlebt hat.

In Gamba haben wir viele hart arbeitende Bürger, die die Aufgabe übernommen haben, Polizeibeamte zu werden, die trotz der unglaublich niedrigen Löhne und der schwierigen Arbeitsbedingungen, denen sie nachgehen, sehr engagiert sind. Ich habe viele Polizei Büros persönlich besucht, einschließlich der Feuerwehr und der Drogenbehörde, aber was ich dort gesehen habe und erlebte, ist zutiefst schockierend.

Die Polizei und die Feuerwehr und andere Sicherheitsbeamte haben nicht einmal richtige Polizeischuhen, ganz zu schweigen von anderen grundlegenden Systemen wie Computern mit Datenbank-Netzwerk-System für die Kommunikation und eine effizientere Verbindung mit anderen Stationen und Kollegen Falls einen Notfall vorliegt.

Für meinen Überraschungsbesuch in der einzigen Feuerwehrabteilung der Hauptstadt Banjul waren selbst die Reifen des einzigen Wasser Tankwagens nicht gut, und einer der Reifen hatte keine Luft.


I appelliere in Namen von der Regierung Gambias,  an alle fortgeschrittenen Nationen und an Institutionen auf der ganzen Welt, bitte die Gambia Polizei und Sicherheitskräfte dringend zu Hilfe.

 

Dringende Bedürfnisse für die Polizei sind folgende:
– Professionelle Polizeiausbildung
– Computer, Server und Datenbanksysteme
– Polizei Kommunikationsfunksystem
– Handschellen
– Uniformen, Schuhe und Gürtel usw.

IGP sagt, er bekenne sich zur Verbrechensbekämpfung in Gambia

 

 

Der amtierende Generalinspekteur der Gambia Police hat erklärt, er bekenne sich zur Verbrechensbekämpfung im Land und appelliert an die Gambianer, die Polizei bei der Bekämpfung von Verbrechen und damit verbundenen Angelegenheiten im Land zu unterstützen.

Alhagie Mamour Jobe, der am 25. Juni 2018 nach dem Rücktritt des ehemaligen IGP Landing Kinte zum kommissarischen Generalinspekteur der Polizei ernannt worden war, machte die Bemerkung zu The Perspective im Staatsfernsehen.

“Ich möchte Gambia zu einem friedlichen Land machen und dafür sorgen, dass alle im Land Frieden finden. Ich verpflichte mich, dafür zu sorgen, dass jedes Leben und Eigentum in diesem Land mit allen Mitteln geschützt wird. Ich appelliere an die Öffentlichkeit, die Polizei in diesem Prozess zu unterstützen, und ich bin sicher, wenn alle die Polizei unterstützen, wird Gambia frei von Verbrechen sein “, sagte er.

Er forderte die Gambianer auf, bei der Entwicklung des Landes mitzuarbeiten, und fügte hinzu, dass das Land den Gambiern gehört und sie niemandem erlauben sollten, das Land zu zerstören.

Bei Genehmigungsproblem

Der Polizeichef sagte, die Verfassung von 1997 habe den Gambiern das Recht eingeräumt, sich gewaltlos zu versammeln, indem sie unter Berufung auf Artikel 25 der Verfassung den Bürgern des Landes garantiere, ihre Gefühle und Meinungen friedlich auszudrücken.

Aber er sagte auch, dass die Bestimmung klargestellt habe, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung mit gewissen Verantwortlichkeiten einhergeht.

Er fügte hinzu: “Abschnitt 25 hat den Bürgern des Landes die Möglichkeit gegeben, ihre Gefühle und Meinungen friedlich auszudrücken. Aber diese Bestimmung macht deutlich, dass eine gewisse Verantwortung besteht, die eingehalten werden sollte. “

Er sagte, die Polizei erteile Genehmigungen auf der Grundlage der Kontrolle der Prozession und sagte: “Wenn jeder auf die Straße kommen und demonstrieren darf und es keine Koordination gibt, wird es am Ende des Tages ein Problem geben.”

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Focus on Gambia


Hits: 0

Gambian refugees in Marrakesh speak out about illegal pushbacks from Spain

Gambia steht vor dem Kampf, seine jungen Leute davon abzuhalten, ins Ausland zu ziehen
Ein Ausbildungsprogramm, das junge Menschen mit den Fähigkeiten ausstattet, die sie benötigen, um einen Arbeitsplatz zu Hause zu finden, soll sie von der gefährlichen Überquerung nach Europa abhalten
Für seine Größe ist in Gambia eine unverhältnismäßig große Anzahl von Menschen unterwegs, die das Land verlassen. Seine Bevölkerung ist knapp 2 Millionen, aber in den letzten zwei Jahren wurde es Vierter und Fünfter in der Liga der Internationalen Organisation für Migration der sechs wichtigsten Nationalitäten identifizierten Versuch, das Mittelmeer von Libyen nach Italien zu überqueren.
Abubacarr Danjo versuchte mehrmals den “Rückweg” nach Europa zu nehmen, wie die Gambianer es nennen. “Ich habe drei Tage auf dem Boot verbracht. Egal, ob du hinkommst oder nicht, du bereue es, die Reise gemacht zu haben “, sagt er. “Die Bedingungen auf dem Boot sind schrecklich. Du bist wie Sardinen verpackt, du musst pissen, wo du sitzt, du kotzt, und das Meerwasser verbrennt deine Haut. Du machst die Reise wegen Armut
Jeder von Danjos Versuchen endete damit, dass er auf See verhaftet und abgeschoben wurde. Er hat diese Erfahrungen jedoch gut genutzt. Danjo unterrichtet jetzt Bohrlöcher für ein Ausbildungsprogramm, das junge Menschen davon abhält, die gefährliche Überquerung des Mittelmeeres zu versuchen, indem sie ihnen die Fähigkeiten vermittelt, die sie benötigen, um einen Arbeitsplatz zu Hause zu finden.
“Die meisten Jugendlichen hier sind Analphabeten und arbeitslos und haben nicht viele Fähigkeiten”, sagt er. “Sie sehen, wie ihre Freunde den Weg zurück nach Europa gehen und Geld zurückschicken, und sie denken, dass sie dasselbe tun sollten. Aber mit Hilfe des Projekts lernen sie Fähigkeiten, um autark zu sein. Ich bin ein großartiges Beispiel. “
Das “Livelihood Empowerment Agricultural Project” (Leap) wird von der Wuli and Sandu Development Agency (Wasda) in Zusammenarbeit mit der britischen NGO Concern Universal (CU) betrieben und vom Big Lottery Fund des Vereinigten Königreichs unterstützt. Es hat seinen Sitz in Gambias Upper River Region (URR). Dies ist der am weitesten entfernte Bezirk von der Hauptstadt Banjul und den ärmsten des Landes. Dörfer leiden unter schlechter sanitärer Versorgung und Unterernährung bei Kindern ist weit verbreitet. Die meisten Menschen sind auf Subsistenzwirtschaft angewiesen
Die Ernährungssicherheit wurde jedoch in den letzten Jahren durch eine Reihe von Ernteausfällen beeinträchtigt.
“Der Klimawandel macht die Landwirtschaft zunehmend anfällig für extreme Überschwemmungen und Dürre”, sagt Ismaila Jarjou, Projektkoordinatorin von CU. Viele der jungen Leute, die nach Europa gehen, kommen aus dieser Region. Im Hauptort Basse versammeln sich junge Leute vor den Läden und plaudern in der 40C-Plus-Hitze im Schatten von Blechmarkisen.
“Armut ist hier sehr schlimm. URR hat die höchste Bevölkerungszahl von Jugendlichen, die versuchen auszuwandern “, sagt Danjo. “Junge Männer, das Rückgrat unserer Gesellschaft, verlassen unsere Dörfer, wir verlieren unsere Brüder. Einer meiner Freunde starb auf dem Boot [im April]. ”
Das Leap-Programm versucht, diesen Trend umzukehren, indem junge Männer und Frauen über neun Monate in Landwirtschaft und Gartenbau, Automechanik und Handwerk ausgebildet werden. Im Rahmen des Programms arbeiten die Auszubildenden auch an dem bahnbrechenden Reisbewässerungsprojekt von CU, das Landwirtschaftskollektiven hilft, Wasser aus dem Fluss Gambia zu pumpen, wodurch die Ernährungsunsicherheit in der Region verringert wird.
“Sie lernen diese Fähigkeiten und wie man Geschäftspläne entwickelt. Das Projekt wird Kredite für Starthilfegeräte, wie einen Generator oder Schweißgeräte, bereitstellen, damit sie ihre Geschäfte aufbauen können “, sagt Kebba Sillah, Wasda Projektleiter.
Insgesamt haben 60 17- bis 35-Jährige ein dreijähriges Programm, das 2012 begann. Es endet im Dezember, und weitere Mittel werden gesucht.
“Das Hauptziel des Projekts besteht darin, Jugendliche dazu zu bringen, sie davon abzuhalten, zu migrieren. Wir wollen, dass sie in ihrer Umgebung bleiben. Um 100% zu haben
Die Erfolgsquote ist sehr schwierig – wir wissen von mindestens zwei Auszubildenden, die ohnehin gereist sind – aber wir denken, dass die Mehrheit der Absolventen von ihren Fähigkeiten profitiert “, sagt Sillah.
Er bringt den Schülern seine eigene Erfahrung mit sich, dass er als Arbeiter in Spanien einen Hungerlohn bekommt. “Sie [die jungen Leute] kennen die Realität des Lebens in Europa nicht. Als ich in Spanien war, reiste ich jeden Tag stundenlang um langweilige Arbeit zu machen. Ich wollte nach Großbritannien, um zu studieren, aber ich durfte nicht, deshalb entschied ich, dass es das Beste für mich war, nach Gambia zu kommen, um bei meiner Familie zu sein “, sagt Sillah.

Ousman Jallow, a former Leap student, is now a welder, running workshops for the project. “After training I can make enough to feed my family and buy more materials,” he says. “Now that I’m in business, I am not thinking of the back way. It is better to have something here than to lose your life.”

But many more young people will need to be convinced of their prospects at home. Youth unemployment is at 38%, according to a 2014 UN Development Programme report, and rising inflation is pushing up the cost of basic foodstuffs. In the Gambia, those aged between 13 and 30 make up nearly 37% of the Population.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Über mich


Hits: 17

    

 

 

 

 

Sind auch Sie an einer längerfristigen Lösung für Migrationskrise interessiert, die am Ende hier in Europa sehr ernste Krise und finanzielle Herausforderungen verursachen?

Sehr geehrte Exzellenzen, Behörden, Würdenträger, Institutionen, meine sehr geehrten Damen und Herren

Mein Name ist Momodou Lamin Tamba, ich komme ursprünglich aus Gambia, einem winzigen Land in Westafrika und lebe seit über zwei Jahrzehnten in der Schweiz.

Kurze Fakten über die Bevölkerung von Gambia

Aktuelle Bevölkerung (Stand: August 2018) – 2,199,907
Gesamtfläche – 11,300 km2 (4,363 mi2)
Bevölkerungsdichte – 194.7 per km2 (504.2 people/mi2)
Geschlechterverhältnis – 0,98 (1.086.209 Männer zu 1.113.889 Frauen)
Durchschnittsalter- 17.0 Jahre 
Lebenserwartung – 63,5 Jahre (61,2 – Männer, 65,9 – Frauen)
Alphabetisierung ­- 55.5 %

Viele Jahre habe ich die akute Situation in meinem Herkunftsland beobachtet und überlegt, wie eine gute Lösung zur Veränderung der aussichtslos erscheinenden Situation gefunden werden könnte.

Als IT- Fachmann weiß ich, wie wertvoll eine gut funktionierende Infrastruktur ist, welche die Kontrolle über aktuelle Geschehnisse und auch eine transparente Einsicht über Ein- und Ausgaben gewährleistet. In Gambia fehlt dies zurzeit komplett.
Nach unzähligen Gesprächen, auch mit der neuen Regierung Gambias, habe ich mich entschlossen ein Entwicklungsprojekt auf die Beine zu stellen.

Niemand weiß wie, wo, was geschieht, keiner weiß, was der andere tut, nicht einmal der neue Präsident und deshalb möchte ich an verschiedenen Orten unterstützen und ansetzen.

Wichtig ist ein funktionierendes Schulsystem, denn die junge Generation von Gambia hat keine Zukunft und begibt sich aus dieser Ohnmachtssituation oft in Lebensgefahr über den Atlantik und das Mittelmeer nach Europa, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Dabei gäbe es in Gambia soviel zu tun und noch so viele unerschlossene Möglichkeiten.

Ich möchte den Leuten dort, vor Ort zeigen, wie man ihr Land zu einem lebenswerten Raum machen kann so, dass die Leute wieder einen Sinn und eine Aufgabe haben und gerne dort bleiben, denn das würden sie grundsätzlich.

Die Idee ist, die Regierung Gambias in verschiedenen Bereichen zu unterstützen und überwachte Systeme zu schaffen. Damit Transparenz und Rechenschaftspflicht gewährleistet werden können. Durch die technologischen Datenbanksysteme könnte der Korruption, was eines der größten Probleme in Afrika ist, entgegen gewirkt werden. Auch die Armutsbekämpfung, welche den Afrikanern jede Möglichkeit von Entwicklung nimmt, ist Ursache der hohen Fluchtbereitschaft. Auch deshalb ist Europa heute mit den extrem hohen Migrationsproblemen konfrontiert. Wenn es gelingt diese Probleme dort zu lösen, wo sie begonnen haben, sind wir auf dem richtigen Weg.

Deshalb bitte ich Sie ernsthaft mein Projekt zu unterstützen.

Exzellenzen, Würdenträger, Institutionen, meine Damen und Herren, als ein afrikanischer Bürger dieser Welt, wurde mir klar, dass die Regierung In erster Linie eine Übersicht der Kredite und Fonds erstellen bearbeiten und überwachen sollte, damit diese sinnvoll eingesetzt werden.

Weiter ist es wichtig einen dringenden Aufruf an die afrikanischen Bevölkerung, ihre erfahrenen und fähigen Bürger aus der Diaspora zu machen, um bei der Einführung neuer administrativer, praktischen und technologischen Systemen und Werkzeugen mitzuwirken,  so wie das in Europa den USA und der fortgeschrittenen Welt geschieht.

Aus diesem Grund, habe ich mich mit dem Präsidenten und der Regierung von Gambia besprochen und stehe dafür ein, eine Lobby für Gambia in der westlichen Welt zu sein.

Ich hoffe auf eine schnelle Unterstützung, um mit der Arbeit an den gesetzten Zielen baldmöglichst beginnen zu können. Mit Sicherheit werden dadurch die Migrationsprobleme reduziert.

Ich lebe schon seit über zwanzig Jahren in der Schweiz und bin gesegnet, ein Netzwerk von Freunden, Unternehmern und Bekannten zu haben, welche mich auf unterschiedliche Art für dieses Projekt motivieren und unterstützen. Ich bin ein Fachmann in der IT-Branche geworden und besaß eine eigene IT-Firma in der Schweiz. Ich lebe in einer Grenzzone, 15 Minuten nach Österreich, 30 Minuten nach Deutschland, über zwei Stunden nach Italien, viereinhalb Stunden nach Frankreich und nur zwanzig Minuten nach Liechtenstein. Ich bin gut vernetzt, bin im Herzen ein Unternehmer von Mitteleuropa geworden, weshalb ich glaube, dass ich mit meiner gemachten Erfahrung auch das neue Gambia-Phänomen zu einem Mehrwert beitragen kann.

Nach 23 Jahren brutaler Diktatur, die das Land und seine Menschen erlitten haben, ist Gambia endlich wieder zu einer demokratischen und freien Nation geworden. Dies dank gemeinsamen Bemühungen aller Bürger. Diese Zeichen sollten wir nutzen um etwas Neues aufbauen zu können.

Eine meiner Hauptverpflichtungen ist es, als Afrikaner, der sowohl afrikanische als auch europäische Werte hat, in der Schweiz sehr lange gearbeitet hat und ein Wissen und Know-how in vielen technischen und administrativen Arbeiten erreicht hat, die Regierung von Gambia, mit meiner Arbeit, die ich mit der Zeit auf die benachbarten afrikanischen Länder ausdehnen möchte zu fördern.

Geschätzte Damen und Herren, meine Pläne und Verpflichtungen werden nicht nur langfristig die Probleme und die Sicherheit Gambias verbessern, sondern auch die der übrigen Region. Die positiven Auswirkungen werden sich in der EU und beim Rest der Welt ebenfalls positiv bemerkbar machen.

Konkrete Pläne und Vorhaben:

* Ich möchte ein Konsortium Internationale Investoren engagieren, um den dringendsten und auch längerfristigen Zielen der Regierung von Gambia einen Hilfe zu sein.

* In den Bildungs- und Gesundheitssektor investieren und diese mit geeigneten Partnern aufbauen.

* Investitionen in Landwirtschaft und Fischerei

* Hilfe in dringenden Staatsangelegenheiten wie, Wasser, Strom, Müll und Recycling und Hilfe bei der Ausrüstung der verschiedenen Sicherheitskräfte mit besseren Werkzeugen, Ausbildung und digitaler Erfassung beibringen.

* Weitere Promotionen für die Gambische Tourismusindustrie.

* Und Lücken schließen, welche erkannt werden.

Ich fühle mich sehr geehrt vom Büro des Präsidenten von Gambia die Befugnis erhalten zu haben, als Lobbyist zu fungieren, (siehe entsprechendes Schreiben) welcher mich mit der Verantwortung betraut, Gambia zu vertreten. Ich bin bereit, einen Mehrwert zu schaffen, indem ich persönliche, menschliche und finanzielle Ressourcen für diesen sinnvollen Zweck nutze und einsetze, um Gambia wieder auf eigenständige Füße zu bringen.

Bitte unterstützen Sie dieses Vorhaben nach Ihren Möglichkeiten, es soll zum Wohle der Menschheit sein.

Gerne bin ich für ein persönliches Gespräch bereit um ihnen detaillierte Auskünfte zu erteilen.

Mit meiner Hochachtung und Wertschätzung.

M. L. Tamba

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Europe & Africa Migration Crisis


Hits: 9

“Geschichte vom so genannten Back Way To Europe” 

                                       

 


Abubacarr Danjo versuchte mehrmals den „Rückweg“ nach Europa zu nehmen, wie die Gambianer es nennen. „Ich habe drei Tage auf dem Boot verbracht. Egal, ob du hinkommst oder nicht, du bereue es, die Reise gemacht zu haben „, sagt er. „Die Bedingungen auf dem Boot sind schrecklich. Du bist wie Sardinen verpackt, du musst pissen, wo du sitzt, du kotzt, und das Meerwasser verbrennt deine Haut. Du machst die Reise wegen Armut, Jeder von Danjos Versuchen endete damit, dass er auf See verhaftet und abgeschoben wurde. Er hat diese Erfahrungen jedoch gut genutzt. Danjo unterrichtet jetzt Bohrlöcher für ein Ausbildungsprogramm, das junge Menschen davon abhält, die gefährliche Überquerung des Mittelmeeres zu versuchen, indem sie ihnen die Fähigkeiten vermittelt, die sie benötigen, um einen Arbeitsplatz zu Hause zu finden.
„Die meisten Jugendlichen hier sind Analphabeten und arbeitslos und haben nicht viele Fähigkeiten“, sagt er. „Sie sehen, wie ihre Freunde den Weg zurück nach Europa gehen und Geld zurückschicken, und sie denken, dass sie dasselbe tun sollten. Aber mit Hilfe des Projekts lernen sie Fähigkeiten, um autark zu sein. Ich bin ein großartiges Beispiel. „

Das „Livelihood Empowerment Agricultural Project“ (Leap) wird von der Wuli and Sandu Development Agency (Wasda) in Zusammenarbeit mit der britischen NGO Concern Universal (CU) betrieben und vom Big Lottery Fund des Vereinigten Königreichs unterstützt. Es hat seinen Sitz in Gambias Upper River Region (URR). Dies ist der am weitesten entfernte Bezirk von der Hauptstadt Banjul und den ärmsten des Landes. Dörfer leiden unter schlechter sanitärer Versorgung und Unterernährung bei Kindern ist weit verbreitet. Die meisten Menschen sind auf Subsistenzwirtschaft angewiesen
Die Ernährungssicherheit wurde jedoch in den letzten Jahren durch eine Reihe von Ernteausfällen beeinträchtigt.„Der Klimawandel macht die Landwirtschaft zunehmend anfällig für extreme Überschwemmungen und Dürre“, sagt Ismaila Jarjou, Projektkoordinatorin von CU. Viele der jungen Leute, die nach Europa gehen, kommen aus dieser Region. Im Hauptort Basse versammeln sich junge Leute vor den Läden und plaudern in der 40C-Plus-Hitze im Schatten von Blechmarkisen.
„Armut ist hier sehr schlimm. URR hat die höchste Bevölkerungszahl von Jugendlichen, die versuchen auszuwandern „, sagt Danjo. „Junge Männer, das Rückgrat unserer Gesellschaft, verlassen unsere Dörfer, wir verlieren unsere Brüder. Einer meiner Freunde starb auf dem Boot [im April]. “
Das Leap-Programm versucht, diesen Trend umzukehren, indem junge Männer und Frauen über neun Monate in Landwirtschaft und Gartenbau, Automechanik und Handwerk ausgebildet werden. Im Rahmen des Programms arbeiten die Auszubildenden auch an dem bahnbrechenden Reisbewässerungsprojekt von CU, das Landwirtschaftskollektiven hilft, Wasser aus dem Fluss Gambia zu pumpen, wodurch die Ernährungsunsicherheit in der Region verringert wird.
„Sie lernen diese Fähigkeiten und wie man Geschäftspläne entwickelt. Das Projekt wird Kredite für Starthilfegeräte, wie einen Generator oder Schweißgeräte, bereitstellen, damit sie ihre Geschäfte aufbauen können „, sagt Kebba Sillah, Wasda Projektleiter.
Insgesamt haben 60 17- bis 35-Jährige ein dreijähriges Programm, das 2012 begann. Es endet im Dezember, und weitere Mittel werden gesucht.
„Das Hauptziel des Projekts besteht darin, Jugendliche dazu zu bringen, sie davon abzuhalten, zu migrieren. Wir wollen, dass sie in ihrer Umgebung bleiben. Um 100% zu haben
Die Erfolgsquote ist sehr schwierig – wir wissen von mindestens zwei Auszubildenden, die ohnehin gereist sind – aber wir denken, dass die Mehrheit der Absolventen von ihren Fähigkeiten profitiert „, sagt Sillah.
Er bringt den Schülern seine eigene Erfahrung mit sich, dass er als Arbeiter in Spanien einen Hungerlohn bekommt. „Sie [die jungen Leute] kennen die Realität des Lebens in Europa nicht. Als ich in Spanien war, reiste ich jeden Tag stundenlang um langweilige Arbeit zu machen. Ich wollte nach Großbritannien, um zu studieren, aber ich durfte nicht, deshalb entschied ich, dass es das Beste für mich war, nach Gambia zu kommen, um bei meiner Familie zu sein „, sagt Sillah.


Ousman Jallow, a former Leap student, is now a welder, running workshops for the project. “After training I can make enough to feed my family and buy more materials,” he says. “Now that I’m in business, I am not thinking of the back way. It is better to have something here than to lose your life.”
But many more young people will need to be convinced of their prospects at home. Youth unemployment is at 38%, according to a 2014 UN Development Programme report, and rising inflation is pushing up the cost of basic foodstuffs. In the Gambia, those aged between 13 and 30 make up nearly 37% of the Population.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Die Gambische Regierung tut alles Mögliche, um zu verhindern, dass alle Jugendlichen durch den so genannten Rückweg nach Europa reisen und braucht Unterstützung!! Die Regierung arbeitet auch an Lobbyarbeit für verschiedene Arten von Ausbildungsprogrammen aus dem Ausland, die den Jugendlichen die notwendigen Fähigkeiten vermitteln, die sie brauchen, um Arbeitsplätze zu finden oder zu schaffen, die ihnen Perspektiven im Leben geben und sie davon abhalten, die gefährlichen Wege nach Europa zu gehen. In den letzten zwei Jahren hat eine Umfrage gezeigt, dass Gambia an vierter Stelle der internationalen Migrationen der sechs großen afrikanischen Länder steht, von denen aus Bewohner versucht haben, das gefährliche Mittelmeer von Libyen nach Italien zu durchqueren.
Don`t copy text!